Soliposter/Solipatch

Wir arbeiten gerade daran, dass dieses Motiv als Solipatch und Soliposter erhältlich sein wird, um Geld für die Prozesse von Merle und den anderen Menschen, die nach der Aktion identifiziert wurden, zu sammeln. Sobald das Motiv irgendwo erhältlich ist, werden wir das hier mitteilen.

Merle ist wieder „frei“

Am 22.08 um 12 Uhr wurde Merle aus dem Knast entlassen, nachdem Merle sich dafür entschieden hatte, die Personalien anzugeben. Merle geht es soweit relativ gut, soweit das möglich ist nach 16 Tagen Knast. Auf diesem Blog werden mit der Zeit verschiedene Sachen veröffentlicht, zum Beispiel offene Briefe von Merle oder Ausschnitte aus dem Knasttagebuch. Also haltet die Augen offen und verbreitet weiter Merles Geschichte. Denn auch wenn Merle jetzt „frei“ ist, heißt das nicht, dass es keine weiteren Repressionen geben wird.

Eins steht auf jeden Fall fest: sowohl Merle als auch das Umfeld von Merle lässt sich von dieser Scheiße nicht einschüchtern! Wir sagen: jetzt erst recht!

GEGEN ALLE KNÄSTE!

FREIHEIT FÜR ALLE GEFANGENEN!

FÜR EINE ÖKOLOGISCHE UND SOLIDARISCHE GESELLSCHAFT VON UNTEN!

P.S.: An die TAG24 Redaktion und alle Anderen: Nicht alle Menschen können oder wollen sich dem starren, binären Geschlechterbild unserer heutigen Gesellschaft zuordnen. Bitte fragt doch beim nächsten Mal nach, bevor ihr Menschen misgendert!

Brief geschrieben – was nun?

AUCH WENN MERLE JETZT „FREI“ IST, IST ES TROTZDEM SINNVOLL, WEITERHIN SOLIAKTIONEN ZU MACHEN UND MERLES GESCHICHTE ZU VERBREITEN. ABGESEHEN VOM PROZESS VON MERLE, IST ES AUCH SICHERLICH SINNVOLL UNTER #FREEMERLE ANTIKNASTAKTIONEN ZU MACHEN.

FREIHEIT FÜR ALLE GEFANGENEN!

 

Du hast einen Brief in den Knast geschrieben und fragst dich jetzt, wie du Merle weiterhin unterstützen kannst? Hier sind ein paar Möglichkeiten, Solidarität zu zeigen.

Weiterhin Briefe schreiben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Merle am Anfang der U-Haft viele Briefe bekommen hat, mit der Zeit dann aber immer weniger. Dabei ist es super wichtig, dass regelmäßig Briefe an Merle geschrieben werden, denn der Knastalltag wird mit der Zeit nicht gerade spannender. Überlege dir auch, ob du Kapazitäten hast, in einem regelmäßigen Austausch mit Merle zu stehen. Bitte verschicke mit deinem Brief dann auch zusätzlich einen Briefumschlag und Briefmarken, da diese im Knastladen relativ teuer sind.

Zeitschriften/Bücher schicken. Abgesehen von Briefen freut sich Merle sicherlich über Zeitschriften oder Bücher. Wenn du Merle persönlich kennst, denke bitte daran, dass der Inhalt des Buches oder der Zeitschrift gegebenenfalls Informationen, wie z.B. Interessen oder Hobbies, preisgeben könnte. Jede Information, auch wenn sie unbedeutend erscheint, ist für die Repressionsbehörden wertvoll. Außerdem solltest du auf jeden Fall verschlüsselt an postfuermerle@riseup.net schreiben, was mit dem Buch passieren soll, wenn es aus irgendeinem Grund nicht bei Merle ankommt.

Geld spenden. Viele von uns träumen sicherlich von einer geldfreien Welt, doch leider sieht die Realität gerade so aus, dass Merle Geld braucht. Der Knastladen ist wie gesagt relativ teuer und eventuell müssen z.B. auch Prozess-/Anwält*innenkosten oder Geldstrafen irgendwie bezahlt werden. Falls du spenden willst, schreib uns eine verschlüsselte Mail. Aktuell gibt es leider noch keine Möglichkeit, Geld für Merle zu spenden. Wir arbeiten aber daran.

Soliveranstaltungen organisieren. Soliveranstaltungen sind eine tolle Möglichkeit, um Aufmerksamkeit für Merle zu erzeugen und Spenden zu sammeln. Du kannst zum Beispiel eine Soliküfa organisieren und im Anschluss gibt es einen knastkritischen Vortrag oder Film. Oder du fragst in einem AZ in deiner Nähe nach, ob es möglich wäre, eine Soliparty zu veranstalten. Falls du eine Soliveranstaltung organisieren willst, schreib uns eine verschlüsselte Mail und wir veröffentlichen die Veranstaltung gerne auf dem Blog.

Soliaktionen machen. Die Liste von Aktionsformen ist sehr lang und jede*r hat eigene Vorlieben. Demo, Bannerdrop, sprayen oder was auch immer, Soliaktionen sind ein guter Weg, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und Merle zu supporten. Teile deine Aktionen gerne mit #freemerle auf Twitter.

Diese Aufzählung ist sicherlich nicht vollständig. Bestimmt fallen dir noch andere Wege ein, Merle solidarisch zu unterstützen.

Solidaritätsaufruf

Merle wird vorgeworfen, im Rahmen einer Braunkohlebaggerbesetzung am 6. August 2019 im Leipziger Land Hausfriedensbruch begangen zu haben. Aus politischer Überzeugung hat sich Merle bewusst für die Personalienverweigerung entschieden. Um ein einschüchterndes Zeichen zu setzen und die Klimaaktivist*innen vor künftigen Aktionen abzuschrecken, hat sich die Justiz für eine überzogene Maßnahme entschieden: Untersuchungshaft. Wegen Hausfriedensbruch.

Aber wir lassen uns nicht einschüchtern! Klimaschützen ist kein Verbrechen, sondern eine Notwendigkeit angesichts der fortgeschrittenen Klimakrise, in der wir uns momentan befinden. Da die Politiker*innen versagt haben, müssen wir selbst handeln – gegen die kapitalistische Zerstörung unseres Planeten! Wir brauchen mehr Menschen wie Merle, die gegen das politische System aufbegehren, auch wenn dies bedeutet, Ziel von systematisch-staatlicher Repression zu werden. Wir stellen uns solidarisch gegen diese Ungerechtigkeit und rufen auch euch auf, eure Solidarität sichtbar zu machen: Schreibt Briefe in den Knast, macht Soli-Aktionen und teilt Merles Geschichte.

 

FREIHEIT FÜR ALLE GEFANGENEN!

Pressemitteilung der Aktion

Braunkohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain von Klimaaktivist*innen besetzt

 

Am Morgen des 06. August hat eine Gruppe von Aktivist*innen einen Bagger im Tagebau „Vereinigtes Schleenhain“ südlich von Leipzig besetzt. Die Gruppe fordert einen sofortigen Kohleausstieg und eine damit verbundene Energiewende hin zu erneuerbarer Energieproduktion, die sich an menschlichen Bedürfnissen und nicht an Konzerninteressen orientiert. Braunkohlestrom trägt erheblich zur Verschlimmerung der Klimakrise bei; knapp ein Drittel des gesamten CO2-Ausstoßes in Deutschland stammt aus Kohlekraftwerken. Zudem werden durch den Tagebau wichtige Lebensräume für verschiedene Tierarten zerstört und tausende Menschen verlieren durch Zwangsumsiedlungen ihr zuhause.

Dass dies passiert ist nichts Neues. Im Gegenteil, das Problem ist seit Jahrzehnten bekannt und bis jetzt hat noch keine Regierung ernsthaft etwas dagegen getan. Regierungen richten sich nicht nach den Interessen und Bedürfnissen der derzeitig und zukünftig Betroffenen, sondern ermöglichen die Durchsetzung der profitorientierten Interessen der zerstörerischen Konzerne. Durch den enormen Druck der in den letzten Jahren durch vielfältige und zahlreiche  Proteste entstanden ist, tun einige politiker*innen nun zwar langsam so, als würden sie die Klimakrise ernst nehmen, aber das hilft den akut Betroffenen auch nicht mehr.

Akut betroffen sind insbesondere Menschen im globalen Süden. Dabei sind genau diese am allerwenigsten dafür verantwortlich, dass es soweit gekommen ist und eben genau diese können sich am wenigsten gegen die Folgen schützen. Währenddessen bekommen diejenigen, die die Klimakrise hauptsächlich verursachen, bis jetzt nur ein paar Hitzesommer zu spüren und schalten ihre Klimaanlage ein.

Wir sind solidarisch mit allen anderen Klimagerechtigkeitskämpfen und setzen uns für die komplette Befreiung aller Lebewesen, gegen Ausbeutung, Herrschaft und Hierarchie, gegen Rassismus, Sexismus und Diskrimierung sowie gegen das kapitalistische System und dessen allgegenwärtige Verhältnisse ein.

Wir sehen uns mit der Blockade in einer Linie mit vielen vergangenen und noch kommenden Aktionen und wir werden so lange weitermachen bis alle Bagger stillstehen und wir den Energiekonzernen eigenhändig den Stecker gezogen haben!